article_1117_01_meonin_foto_jacinthala_580x396.jpg
Foto: Meonin

Design Lichtblicke

Text: Lena Style Fotos: Blickfang

Vom 28. bis 30. Oktober gastiert die Designmesse blickfang bereits zum 13. Mal im MAK Wien. Wir finden, diese Zahl bringt definitiv Glück!

Die Dreizehnte Ausgabe der beliebten Designmesse wird wieder tausende Neugierige, Kreative, Branchenkenner und Design-Shopper in die Hallen des Wiener MAK ziehen. Und die bekommen auch dieses Jahr wieder einiges geboten – von zukunftsweisenden Trends, unabhängigen Vorreitern und einer großen Portion Frauenpower.

Ein Überblick

Bei den rund 150 Designern kann man besondere und ungewöhnliche Stücke erstehen, und das noch ehe sie den Massenmarkt erreichen. Denn eines ist allen Entwürfen gemein: Sie sind der Standardware großer Kaufhäuser einen Schritt voraus. Die Designer mussten weder auf Marketing noch Vertrieb Rücksicht nehmen, um ihre Ideen zu verwirklichen. So wird auch die dreizehnte blickfang Wien Schauplatz von aktuellen Designtrends und lokalem Kreativ-Nachwuchs sein. Beispiele gefällig? Das Wiener Label Bonpart steht für technisch-reduzierte Möbelideen. Unlängst präsentierte man sich im Rahmen der Mailänder Möbelmesse, nun ist es auf der blickfang Wien für alle Designliebhaber zu sehen. Colorat zeigt wiederum beim „Made in Poland“-Corner seine Modekollektionen – und beweist mit farbenfrohen, stark gemusterten Entwürfen Zeitgespür. Und Ontwerpduo, Aussteller der zweiten „Dutch Design“-Sonderschau, verkörpert den Trend, Alltagsgeschirr durch Statement-Tabletop zu ersetzen. Diese Aussteller lassen es erahnen: Die blickfang im schönen Wien besitzt mittlerweile internationale Strahlkraft. Eine Jury verantwortet die Ausstellerauswahl und hat schon in der ersten Bewerbungsphase Studios aus vierzehn Nationen nominiert, auch für den alljährlichen Designpreis. „Wir freuen uns, dass aus ganz Europa Designer anreisen werden, um sich unseren Besuchern vorzustellen – aber mit der stark vertretenen Wiener Designszene und einem ‚Contemporary Heurigen‘, den wir anstelle einer klassischen Lounge inszenieren werden, bleiben wir unverkennbar die blickfang Wien“, sagt Projektleiterin Tina Haslinger. So wird das MAK im Oktober erneut zum Szene- und Liebhabertreffpunkt, den man sogar mit einem gepflegten Heurigenbesuch kombinieren kann.

Ein genauerer Blick

Die Architektur- und Designwelt gibt sich schon seit jeher als männlich dominiertes, für Frauen hart umkämpftes Terrain. Das ist kein Geheimnis, wurde nicht zuletzt die kürzlich verstorbene Architektur-Ikone Zaha Hadid nicht müde, um Gleichberechtigung zu kämpfen. Aus diesem Grund fällt bei Betrachtung der Aussteller dieses Jahr auch auf der blickfang eines auf: Hier herrscht Girlpower. Einen großen Beitrag dazu leistet die diesjährige Kuratorin. Inga Sempé ist eine dieser Möbeldesignerinnen, deren Handschrift jeder kennt – ob design-affin oder nicht. Egal ob das Sofa mit Steppdecken-Reminiszenz „Ruché“ für Ligne Roset oder heißluftballonförmige Papierlampen für Moustache, die geradlinigen Entwürfe mit verspielten Akzenten der Französin bleiben im Gedächtnis. Dass die starke Persönlichkeit hinter den pastellfarbigen Kreationen mehr mit Feminismus als mit Femininität zu tun hat, stellt sie mit äußerst klaren Worten fest: „Firmen werden in Europa meistens von Männern geführt, die wiederum Männer einstellen. In Skandinavien hat sich das bereits geändert. Aber überall sonst herrscht noch das Vorurteil, dass Frauen nicht mit technischen Projekten umgehen können und nur gut darin sind, Kissenbezüge zu entwerfen. Ich liebe Mechanik und Technik und beschäftige mich trotzdem gerne mit Formen und Mustern. Ich kämpfe ständig gegen dieses dumme Klischee. Deshalb arbeite ich auch nicht mit Firmen zusammen, bei denen es heißt ‚Wir brauchen einen weiblichen Designer für Sanftheit und Sinnlichkeit.‘ Ich arbeite nur mit jemandem zusammen, der sich für mich als Designer interessiert, unabhängig von meinem Geschlecht.“ Da bleibt wohl nur eines zu sagen: Bitte mehr davon!

Ein Blick voraus

Wer nach diesem Vorgeschmack schon jetzt in den Startlöchern scharrt, dem sei eines verraten: Man muss nicht unbedingt bis Ende Oktober warten, um die Belastungsgrenze des Einkaufswagens zu testen. Im Onlineshop unter www.blickfang-onlineshop.com warten schon heute Entwürfe der Designstars.

FAQ verlost 3x2 Freikarten für die blickfang Designmesse in Wien.
Senden Sie bis 25. Oktober eine E-Mail mit dem Betreff 

"blickfang" an gewinnspiel@faq-magazine.com

www.blickfang wien 

Tags: