article_563_adidas-by-tom-dixon_1_580x396.png

Einmal um Die Welt

Text: Anne Feldkamp Fotos: Press

Sport treibe er selten, gab Industriedesigner Tom Dixon neulich in einem Interview zu. Das hat ihn allerdings nicht davon abgehalten, mit dem Unternehmen Adidas zu kooperieren. Im Gegenteil: Er hat mit dem Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach, einem Spezialisten für High-Tech-Materialien, gleich eine ganze Kollektion entwickelt. Die besteht aus 20 Teilen – vom Schlafsack über den Rucksack bis zum Lederschuh, richtet sich an Frauen wie Männer und soll in eine Reisetasche passen. Weitere Besonderheit? Die Multifunktionalität der einzelnen Bestandteile. Tom Dixon hat nicht weniger als ein Reiseset für die globalen Expeditionen des stilbewussten Großstadtnomaden, der zwischen New York und Tokio rastlos hin und her streift, im Sinn. Das Reisen, so der Designer, solle so einfacher werden. Wie lange das Gepäck reichen soll? Eine Woche immerhin. Mit der Entwicklung dieser Kollektion will Dixon vor allem seine eigenen Bedürfnisse im Blickfeld gehabt haben. Sein Zugang zu der Kooperation mit Adidas? Gnadenlos persönlich. Angeregt habe ihn, gibt er eine Anekdote aus seinen Anfängen zum Besten, sein erstes Mal auf der Möbelmesse in Mailand. Der Designer hatte damals so wenig Geld in der Tasche, dass er die Nacht im Park verbrachte. Sein jüngst entwickeltes Reiseset hätte seinen Aufenthalt auf der Parkbank sicher um einiges angenehmer gestaltet. Doch das ist längst Schnee von gestern. Der umtriebige Dixon hat schon einige Male mit Partnern aus der Modewelt zusammengearbeitet. Diesmal allerdings soll es nicht bei der einen Kooperation bleiben, vier weitere werden folgen. Mit der ersten solle man mal für alle Eventualitäten gewappnet sein. Die Kollektionsteile lassen sich verwandeln und miteinander variieren. Aus einem Parka wird im Handumdrehen ein Schlafsack, ein Overall zu einem Mantel. Mit komplizierten Konstruktionen hält Dixon sich nicht auf. Er versucht so weit als möglich zu vereinfachen. Besonders offensichtlich wird das am Schuhwerk. Die entwickelten Lederschuhe sind keine multifunktionalen High-Tech-Treter, sondern setzen sich vor allem aus zwei Bestandteilen zusammen: Der farblich abgesetzten Sohle mit einem ausgearbeitetem Profil und einem Schaft aus Wildleder. Genau das richtige für den modernen weltläufigen Dandy, der schon wieder auf dem Sprung ist.

Die Kollektion ist ab Januar 2014 erhältlich

Tags: