article_952_1_hafen_wien_c_pertramer_580x396.jpg
© Pertramer/Rabenhof

Hafen Wien

Wirkliche Überraschungen in der Weihnachtszeit sind rar und die Wiederaufnahme des Singspiels „Hafen Wien“ von Ernst Molden ist wohl als solche zu bezeichnen. Nach dem Erfolg der vergangenen Saison und den Nestroy Nominierungen als „Beste OFF-Produktion“ und von Eva Maria Marold für die beste Nebenrolle ist die Eigenproduktion des Theater Rabenhof noch am 17. und 18.12 zu sehen.
Das gesamte Ensemble rund um Heribert Sasse, Gerald Votava, Michou Friesz und natürlich Eva Maria Marold hat sich wieder versammelt um die klassische Wiener Geschichte rund um Donauweibchen, exzentrische Totengräber und andere abgründige heimische Figuren auf die Bühne zu bringen. Schauplatz ist der Friedhof der Namenlosen am Alberner Hafen, wo der Stadtplaner Hrdlicka auf der Suche nach einem neuen Wohngebiert auf die Real-und Fabelwesen aus dem Kosmos von Ernst Molden trifft und die famose Geschichte seinen Ausgang nimmt. Für die Musik trommelte Molden nach längerer Pause wieder seine gesamte Band zusammen. Ein Singspiel für Menschen, die um Musicals einen großen Bogen machen, oder einfach nur ein Theaterabend mit viel Spaß und garantiert ohne Verstaubtheit.  

 

HAFEN WIEN
Ein Singspiel von den Toten
17. Dezember 2018
18. Dezember 2018
Rabenhof Theater
Rabengasse 3, 1030 Wien 

www.rabenhoftheater.com

Tags:

  • Fotos: Rabenhof