article_949_the_hateful_eight_02_580x396.jpg

The Hateful Eight

Viel hätte nicht gefehlt und sein lange angekündigtes Filmprojekt wäre in der Vorbereitungsphase gescheitert. Im Jänner 2014 wurden nämlich Auszüge aus dem Drehbuch illegalerweise ins Internet gestellt. Zunächst wollte Quentin Tarantino in einer ersten Reaktion The Hateful Eight überhaupt nicht mehr drehen. Im April dieses Jahres leitete er dann eine szenische Lesung des Skripts mit einigen bereits gecasteten Schauspielern im traditionsreichen United Artists Theater in Los Angeles. Und schließlich entschied sich Meister Tarantino doch dafür, The Hateful Eight in Szene zu setzen, dessen Plot einige Jahre nach Ende des US-amerikanischen Bürgerkriegs angesiedelt ist. Der Kopfgeldjäger John „The Hangman“ Ruth eskortiert in einer Postkutsche Daisy Domergue, die wegen Mordes gesucht wird, durch das winterliche Wyoming, um sie der Gerichtsbarkeit der Stadt Red Rock zuzuführen. Doch bevor er seine Gefangene der Justiz übergeben kann, zwingt ein aufkommender Schneesturm die beiden, ihre Reise zu unterbrechen und in einem abgelegen kleinen Anwesen Zuflucht zu suchen. Dort treffen sie auf noch einige andere höchst unterschiedliche Charaktere, etwa Major Marquis Warren, früher Soldat in der Unionsarmee, der mittlerweile sein Brot ebenfalls als Kopfgeldjäger verdient, Chris Mannix, der behauptet, der neue Sheriff von Red Rock zu sein oder Sandy Smithers, vormals General der Konföderation. Und dann wären da noch ein Cowboy namens Joe Gage, der Mexikaner Bob, der das Anwesen beaufsichtigt und der Henker Oswaldo Mobray. Schon bald kommt es auf diesem engen Raum, aus dem es kein vorzeitiges Entkommen gibt, zu Spannungen, und nach und nach keimt der Verdacht auf, dass sich die Beteiligten nicht ganz zufällig an diesem Platz im Nirgendwo getroffen haben.

Wieder ist es Quentin Tarantino gelungen, ein hochkarätiges Ensemble zu versammeln. Für die Rolle des Kopfgeldjägers John Ruth verpflichtete er Kurt Russell, der unter der Regie von John Carpenter in Escape from New York mit der Rolle des zynischen Einzelkämpfers Snake Plissken eine ikonische Figur der Filmgeschichte zu verkörpern wusste. Samuel L. Jackson setzt als Marquis Warren seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Tarantino nach Pulp Fiction, Jackie Brown und Django Unchained fort. Die weiteren Protagonisten werden neben Bruce Dern, Jennifer Jason Leigh, Demián Bichir und Walton Goggins mit Michael Madsen und Tim Roth von zwei Schauspielern verkörpert, die in früheren Arbeiten bereits Teil von Tarantinos filmischen Universum waren. Zudem komponierte kein Geringerer als Ennio Morriconne den Score von The Hateful Eight.

Als weiteres Highlight hat Quentin Tarantino, der sich wie seine Regiekollegen Paul Thomas Anderson und Christopher Nolan immer wieder für die Bewahrung von analogem Material und Projektion als Pflege eines traditionellen filmischen Erbes stark gemacht hat, The Hateful Eight auf 70 mm im Ultra-Panavision-70-Aufnahmeverfahren gedreht, um ein Breitbild zu erzielen, das auch bei legendären Breitwandfilmen wie etwa Ben-Hur (1959) zum Einsatz kam. Vor dem allgemeinen Start wird The Hateful Eight zudem in einigen ausgewählten Kinos rund um den Globus, die mit 70-mm-Projektoren ausgestattet sind, bereits ab 25. Dezember gezeigt.


The Hateful Eight
Western, USA 2015 - Regie, Drehbuch Quentin Tarantino
Kamera Robert Richardson Schnitt Fred Raskin Musik Ennio Morricone
Prodduction Design Yohei Taneda Kostüm Courtney Hoffman
Mit Kurt Russell, Samuel L. Jackson, Jennifer Jason Leigh, Bruce Dern, Tim Roth,
Demián Bichir, Michael Madsen, Walton Goggins
Verleih Constantin Film, 176 Minuten
Kinostart 29. Jänner 2016

Das Gartenbaukino präsentiert THE HATEFUL EIGHT in der exklusiven Roadshow-Fassung mit Ouvertüre und Pause in 70mm Ultra Panavision!    



Tags: