article_1446_hiofz_580x396.jpg

Wirkstoffe

Hyaluronsäure, AHA, BHA, chemische Peelings, Retinol. Sie alle sind uns geläufige Begriffe aus der Kosmetikindustrie – doch was genau ist das eigentlich? FAQ stellt einige Favoriten mit ihren Inhaltsstoffen und Wirkweisen vor.

Chemische Peelings

Das wöchentliche Abschuppen ist längst Standard in unserer Beautyroutine. Dabei ist Peeling aber nicht gleich Peeling. Generell unterscheidet man für die Selbstanwendung drei verschiedene Arten: das mechanische, das chemische und das enzymatische Peeling. Das primäre Ziel ist bei allen dreien dasselbe: abgestorbene Hautschuppen abtragen, die Haut reinigen und ihr zu mehr Strahlkraft verhelfen. In Methode und Wirkungsgrad unterscheiden sie sich jedoch. Das mechanische Peeling ist wohl das geläufigste: Dabei werden Pflegeprodukte mit kleinen Reibkörpern versetzt, die die Haut – ähnlich wie Omas Rückenbürste – abschrubben und ihre Durchblutung ankurbeln. Bei Enzympeelings werden die Proteine, die die Zellverbände der Hornschicht zusammenhalten enzymatisch gespalten. Dadurch werden abgestorbene Zellen gelockert und können nach gewisser Einwirkzeit abgetragen werden. Was diese beiden Methoden gemeinsam haben ist, dass sie jeweils nur auf der äußersten Hautschicht wirken.
Mit chemischen Peelings – so abschreckend das Wort erstmal klingt – können auch tiefere Hautschichten angesprochen werden. So werden beispielsweise Säuren wie Glykol-, Milch- oder Salicylsäure auf die Hautoberfläche aufgetragen und der chemische Reiz sorgt dafür, dass die Mikrozirkulation und damit auch die Kollagenproduktion der Haut angeregt wird. Dadurch kommt es nach einer anfänglich möglichen Irritation zur sichtbaren Straffung und Verjüngung des Hautbilds.

IMG_20180827_141231.jpg 

Paula’s Choice bietet mit der Skin-Perfecting-Reihe eben solche Peelings für den Heimgebrauch an. Um Schäden an der Haut zu vermeiden und ein besonders sanftes Peeling-Erlebnis zu garantieren, sind die Säurekonzentrationen in der AHA- und BHA-Lotion vergleichsweise gering (professionelle KosmetikerInnen verwenden Konzentrationen von bis zu 70%). Im AHA-Peeling stecken Alpha-Hydroxysäuren (darunter fallen beispielsweise Frucht- oder Milchsäure) und es ist ideal für schuppige und sonnengeschädigte Haut.
Das BHA-Exfoliant mit Beta-Hydroxysäure (dazu zählt Salicylsäure) ist speziell auf unreiner und fettender Haut wirksam. Es peelt sanft, löst angesammelten Talg in den Poren, verhindert neue Unreinheiten und wirkt entzündungshemmend.

IMG_20180827_141804.jpg 

Bei Omoroviczas Acid Fix setzt man bewusst auf eine ausbalancierte Mischung aus AHA und BHA. Die Multifunktionsbehandlung repariert Hautschäden, welche durch Sonneneinstrahlung, Witterungseinflüsse oder Akne verursacht wurden und sorgt so für glattere Haut und einen schönen Teint. Die Anwendung solcher Peelings wird vornehmlich abends empfohlen, damit leichte Irritationen, die die Wirksamkeit des Produkts bestätigen, über Nacht abklingen können. Außerdem sollte nach dem Auftragen direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden.

Hyaluronsäure

Was nach einer Zutat für chemische Peelings klingt, ist ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers. Streng genommen wird die Substanz wissenschaftlich auch nicht mehr Hyaluronsäure, sondern Hyaluronan genannt. Es findet sich in verschiedenen Bindegewebsarten. In seiner Funktion enorme Mengen an Wasser an sich zu binden, ist es Hauptbestandteil unserer Gelenkflüssigkeit, sorgt für pralle Haut, befeuchtete Augen und ist durch seine gute Verträglichkeit sowohl im medizinischen als auch im kosmetischen Bereich besonders beliebt.

IMG_20180827_150202.jpg 

Croma, das österreichische Unternehmen, das zu den Weltmarktführern in Sachen kosmetischer Hyaluronsäure gehört, sorgt mit den Princess Skincare Hyaluronic Acid Face Masks für ein paar Minuten Auszeit und ein merklich verbessertes Hautbild. Die Hyaluronsäure-Maske erhöht den Feuchtigkeitsgehalt der Haut, erfrischt trockene Partien und verbessert die Elastizität der Haut.

 IMG_20180827_140938_1.jpg

Wenn wir über Wirkstoffkosmetik sprechen, darf natürlich auch die Vorarlberger Luxus-Linie von Susanne Kaufmann nicht fehlen. Im Produktportfolio finden sich neben einem hochkonzentrierten pflanzlichen Hyaluron-Serum auch das klärende Wirkstoffkonzentrat, das als Akuthilfe für unreine und zu Akne neigender Haut entwickelt wurde. Eine Mischung aus alpinen Kräutern wie Spitzwegerich, Meisterwurz und Lindenblüten wirkt antibakteriell, pflegend und beruhigend. Mahonienextrakt klärt das Hautbild, während das Ferment der Lupine freie Radikale bekämpft.

Retinol

Retinol ist einer der großen Namen in Anti-Aging-Business. Im Grunde genommen ist Retinol nichts anderes als Vitamin A und das spielt für den Aufbau der Hautstruktur eine wichtige Rolle. Es stimuliert die Neubildung von Hornzellen – also der äußersten Hautschicht –, regt die Kollagenproduktion an und wirkt als potentes Antioxidans.

IMG_20180827_142159.jpg 

Das Superseed Age Recovery organic facial oil von Mádara vereint zehn regenerierende Dry-Oils in einem. Hagebuttenöl ist dabei der natürliche und potente Pro-Retinol-A-Lieferant – einem sanfteren Derivat von Retinol. Öle aus Tomate, Vogelbeere, Karottensamen, Cranberrysamen, Himbeer- und Erdbeersamen strotzen vor Karotin, das Sonnenschäden reduziert und den Regenerationsrhythmus der Haut reaktiviert. Dazu kommen noch wirkungsvolle Antioxidantien aus dem den Samen der schwarzen Ribisel, Johanniskraut und Sanddorn.

IMG_20180827_142043.jpg 

Auch in RENs Anti-Aging-Cream ist mit Bio-Retinoid ein sanfteres Derivat von Retinol enthalten. Es stimulitert die Zellregeneration, glättet und füllt die Hautoberfläche für ein ebenmäßiges Hautbild und einen strahlenden Teint.

IMG_20180827_141615.jpg 

Der Nimue Skin Refirmer vereint das Beste aus chemischem Peeling und Retinol. Mit regenerierenden Alphahydroxysäuren, antioxidatienreichem Vitamin C und zellverjüngendem Retinol strafft und glättet die Creme die Haut sanft und besonders effektiv. Erhältlich bei Dr. Sabine Apfolterer – Die Schönheitschirurgin.


Tags: